Grand Salle Philharmonie de Paris © William Beaucardet Die Welt der Klassik / Redaktion

Endlich Herbst!

Zurück aus den Ferien, zurück in die Schule und endlich zurück in den Konzerthallen und Opernhäusern. In den Musikhauptstädten der Welt sehnen Veranstaltungsstätten und Musiker den Beginn der Saison 2016-2017 herbei. Sehen Sie unten die Ereignisse, die wir mit der größten Spannung erwarten.

La Rentrée

Paris

Nach den grandes vacances ist Paris mit voller Kraft zurück mit einem Kulturkalender, um den es viele Metropolen beneiden. Daniel Barenboim eröffnet die Spielzeit der Philharmonie de Paris mit der Staatskapelle Berlin und Werken von Mozart und Bruckner. Wenige Tage später kehrt das Residenzorchester der Philharmonie, das Orchestre de Paris unter der Leitung des neuen Chefdirigenten Daniel Harding mit Schumanns “Szenen aus Goethes Faust” zurück. In der Pariser Oper treffen sich Anja Harteros, Marcelo Alvarez und Bryn Trfel auf der Bühne des Palais Garnier in Pierre Audis Produktion von “Tosca”.

 

Ballettfans suchen nach den “Americans in Paris”: Das American Ballet Theater kehrt nach 25 Jahren an die Pariser Oper zurück mit der Wiederaufnahme von Alexei Ratmanskys “Dornröschen” in der Opéra Bastille. Und von der Westküste kommt Benjamin Millepieds‘ L.A. Dance Project ins Théâtre des Champs-Elysées.

Übergabe des Dirigentenstabs

Amsterdam

Paris ist nicht die einzige Stadt, die ein neues Gesicht (wieder-) sieht. Amsterdams Concertgebouw Orchestra heißt den neuen Chefdirigenten Daniele Gatti mit einem Eröffnungs-Galaevent willkommen. Das Konzertprogramm umfasst Mahlers “Lieder eines Fahrenden Gesellen” gesungen von Christian Gerhaher.

Zurück in Berlin

Berlin

Zwei der beliebtesten Künstler Berlins, der Dirigent Iván Fischer und die Violinistin Julia Fischer, eröffnen die Spielzeit im Konzerthaus Berlin mit Hans Werner Henzes üppigem “Il Vitalino Raddoppiato” neben Bruckners emotionaler 7. Sinfonie. Am anderen Ende der Stadt ist die erste Neuproduktion der Deutschen Oper Berlin mit einem Regiedebüt zu erleben: Der preisgekrönte junge Theaterregisseur Robert Borgmann versucht sich zum ersten Mal an einer Oper und verspricht eine frische Perspektive auf Mozarts “Così fan Tutte”, dirigiert von Musikdirektor Donald Runnicles.

Starting with the Finale

Rome

Im Teatro dell’Opera di Roma erstreckt sich die Saison 2015-2016 bis in den Oktober. Somit ist Leo Moscatos Neuproduktion von Verdis “Un Ballo in Maschera” genaugenommen eher eine Abschlussereignis als eine Eröffnung. So oder so verspricht die Starbesetzung unter der Leitung von Jesús López-Cobos ein erinnerungsträchtiges Erlebnis.

 
Credits:Grand Salle Philharmonie de Paris © William Beaucardet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *