Opera di Roma © Photo: Silvia Lelli Musikalische Reiseziele / Redaktion / Spielorte klassischer Musik / Tagebuch klassischer Musik

Opernsaison 2016-2017

Nachdem die Aufregung der ersten Runde von Saisoneröffnungen vorbei ist, bietet das Teatro dell’Opera di Roma den Opernliebhabern etwas worauf sie sich freuen können. In Rom eröffnet die Opernsaison am Teatro Costanzi am 27. November und verspricht großartige Co-Produktionen von weniger bekannten Opern aber auch Opernklassikern. Der krönende Höhepunkt dieses ehrgeizigen Programms ist die Kollaboration mit drei großen Opernhäusern, um Alban Bergs „Lulu“ zu inszenieren.

Pierre Audis Produktion von Wagners „Tristan und Isolde“ eröffnet die Saison auf einer höchstdramatischen Note. Daniele Gatti, einer der besten Dirigenten Italiens, kehrt nach Rom zurück und leitet zum ersten Mal das Teatro dell’Opera di Roma.

 

Rigoletto at the Teatro dell'Opera di Roma © Yasuko Kageyama

Rigoletto at the Teatro dell’Opera di Roma © Yasuko Kageyama

 

Verdis gesamte „beliebte Trilogie“ steht 2016-2017 auf dem Programm des Teatro dell’Opera di Roma. Die bunte „Rigoletto“ Produktion vom italienischen Regisseur Leo Muscato wird im Dezember zu sehen sein. „Il Trovatore“ folgt dann im Februar und März in einer dynamischen und emotionsgeladenen neuen Produktion von La Fura dels Baus‚ Regisseur Àlex Ollé. Im Herbst 2017 wird Sofia Coppolas hoch angepriesene Produktion von „La Traviata“, mit Kostümen von Valentino, die Saison beenden.

Das neue Jahr beginnt mit Mozart. Der englische Regisseur Graham Vick erschafft eine neue Interpretation von „Così fan Tutte“ und arbeitet die Feinheiten von Mozarts und La Pontes Charakteren heraus.

Mit „Maria Stuarda“ bringt das Teatro dell’Opera di Roma ein selten aufgeführtes Werk auf die Bühne des Teatro Costanzi. Gemeinsam mit dem Teatro San Carlo in Neapel wird Donizettis tragische Oper in einer Inszenierung von Andrea De Rosa zu sehen sein.

Teatro dell Opera di Roma © Silvia Lelli

Teatro dell Opera di Roma © Silvia Lelli

 

Sofia Coppola ist nicht die einzige Filmregisseurin, die den Sprung von der Leinwand auf die Bühne des Teatro Costanzi wagt. Der italienische Filmregisseur Marco Bellocchio interpretiert „Andrea Chénier“ in seinem Operndebüt im Frühling 2017, mit Gregory Kunde in der Titelrolle.

Die langerwartete Co-Produktion des Teatro dell’Opera mit der Metropolitan Opera, der English National Opera und De Nationale Opera kommt im Mai 2017 nach Rom. Es wird das erste Mal sein, dass die komplette Version von Alban Bergs „Lulu“ am Teatro Costanzi gespielt wird. Bergs Meisterwerk des 20. Jahrhunderts wird vom international bekannten südafrikanischen Künstler William Kentridge, gemeinsam mit Luc De Wit inszeniert.

Lulu by Berg at Teatro dell'Opera di Roma © Ken Howard

Lulu by Berg at Teatro dell’Opera di Roma © Ken Howard

 

Eine andere erste Produktion am Teatro dell’Opera ist Rossinis einakt dramma giocoso „Il Viaggio a Reims“, welches für Juni auf dem Programm steht. Damiano Michieletto inszeniert dieses große Ensemble komischer Charaktere auf dem Weg zur Krönungszeremonie von Karl X.

Eine weitere komische Oper bringt im Oktober 2017 die Star-Sopranistin Pretty Yende ans Teatro Costanzi. Daniel-François Aubers „Fra Diavolo“ ist ein selten aufgeführtes Werk, dessen Titelcharakter ein Bandit ist, der das italienische Städtchen Terracina ins Chaos stürzt.

Ein Blick auf die folgende Saison und das Ende von 2017 verspricht eine bahnbrechende Produktion von Puccinis „Tosca“. Regisseur Alessandro Talevi inszeniert eine Produktion, die auf der Premiere der Oper im Jahr 1900 am Teatro dell’Opera di Roma basiert.

 
Credits:Opera di Roma © Photo: Silvia Lelli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *