Opernhaus Oslo: Musik taucht aus dem Meer empor Die Welt der Klassik / Spielorte klassischer Musik

Direkt am Hafen erhebt sich die eckige weiße Fassade von Oslos Opernhaus wie ein Eisberg aus dem Meer und lädt Besucher ein, das Dach zu erklimmen und nicht nur den Panoramablick auf die Stadt und den Fjord, sondern auch Oper, Ballett oder Konzerte der Weltklasse zu genießen.

Inneres und Äußeres: Symbol von Oslo und Norwegen

Inspiriert vom Opernhaus von Sydney, das Symbol einer Stadt und einer ganzen Nation ist, wurden seit den 1970ern mehrere ins Auge stechende Opernhäuser an weiten Ufern und in offenen Räumen in unmittelbarer Wassernähe erbaut. Das Opernhaus Oslo folgt diesem Trend, unterscheidet sich aber dadurch, dass sein “offener Raum” sich auf dem Dach des Gebäudes befindet.

Seit der Eröffnung der Norwegian National Opera & Ballet 2008 gingen die Bilder der eckigen Architektur, die aus dem Wasser des Oslofjords herauszuwachsen scheint, um die Welt und gelten heute als Markenzeichen des Opernhauses von Oslo.

Dies war die exakte Absicht von Snøhetta, dem Architekturbüro, das hinter diesem ikonischen Design steht. Mit dem Ziel, die Dachfläche für alle zugänglich zu machen und dadurch einen neuen öffentlichen Raum im Herzen Oslos zu erschaffen, kultivierte es einen neuen Raum, in dem sich die Naturschönheit des Oslofjords und die Stadt treffen.

Im Foyer betreten Besucher einen lichterfüllten, offenen Raum mit einer breiten, geölten Wand aus Eichenholz. Hinter dieser Wand befinden sich die drei Theatersäle des Opernhauses, wobei das Hauptbühne das Herzstück des Gebäudes darstellt. Anforderungen an die Akustik haben das Innendesign des Großen Saals beeinflusst, und die Kombination von Klangfarbe mit dem dunklen, goldenen Holzwerk verwandelt den Großen Saal in ein einzigartiges überdimensioniertes Holzinstrument.

Oslo Opera House © Photo- Erik Berg

Weltklasseprogramm von Oper und Ballett

Das 1957 gegründete Norwegian National Opera & Ballett ist Norwegens größte Institution der Musik und darstellenden Künste. Seit der Eröffnung des neuen Opernhauses genießt es Zuschauerrekorde.

Die aktuelle Saison präsentiert die populärsten Operntitel des Repertoires wie Rossinis La Cenerentola im Februar, Bizets Carmen im März und Puccinis beliebte La Bohème im Mai. Das Opernhaus rückt auch weniger geläufige Titel wie Debussys französische impressionistische Oper Pelléas et Melisande in den Fokus. Das Ballettprogramm fördert das selbe Gleichgewicht von Tradition und Innovation mit einigen zeitgenössischen Tanzaufführungen, die von klassischen Titeln wie Ibsens Gespenster Ibsens Gespenster,Carmen – a ballet by Liam Scarlet oder Sleepless Beauty inspiriert sind.

Oslo Opera House © Photo- Erik Berg

Oslo Opera House © Photo- Erik Berg

 
Credits:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *